Frankfurter Klezmer Band
 

Presse

 

Erster Offenbacher Klezmersommerabend mit Ganef, Rita Siegmann und Roman Kuperschmidt

Quelle: https://m.lifepr.de/boxid/1812

 

" (lifePR) (Offenbach, 19.06.2007)         Zum ersten Offenbacher Klezmersommerabend laden die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und die Stadtbibliothek am Sonntag, 15. Juli, 17 Uhr bis 19.30 Uhr, in den Hof des Büsingpalais, Herrnstraße 82, ein. Es singen und spielen die Künstler Ganef, Rita Siegmann und Roman Kupferschmidt. Die Interpreten sind von Kindesbeinen an mit der jiddische Sprache und der Klezmer-Musik vertraut. Der Unkostenbeitrag beträgt fünf Euro. Bei schlechtem Wetter ziehen die Musiker und ihre Zuhörer in den Bücherturm um. Für Getränke ist gesorgt. Karten gibt es im OF InfoCenter, Salzgäßchen 1, in der Stadtbibliothek, im Buchladen am Markt, und bei der Steinmetz’sche Buchhandlung.„Ganef (jiddisch: Ganove) spielt Klänge, die der Musik aus den Gangsterfilmen der zwanziger Jahre ähneln. Er steigt im Nadelstreifenjackett mit Schiebermütze auf die Bühne und stimmt aus voller Seele mit verrauchter Stimme die selbstgetexteten Chansons in Deutsch mit Einschlägen des Jiddischen und des Rotwelschs (Unterweltsprache der 20iger Jahre) an. Sein Charme und der temporeiche, charismatische Sound seiner zwölfsaitigen Gitarre nehmen das Publikum sofort gefangen.Das Programm ist beeinflusst von Klassikern des Straßenliedes und entfernt sich recht deutlich von den Originalen. Beim Ganef gesellen sich jiddische Klezmermusik, Jazz und eine Prise Zigeunerfolk zueinander.Er bezeichnet seine Musik als Odessa Beat, denn die gleichnamige Stadt am Schwarzen Meer ist stark jüdisch geprägt und eines der Zentren der Klezmermusik in Osteuropa. Zigeunerfolk, Jazz und Klezmer klingen bei ihm jedoch schmutziger und auf eine gewisse Art verkommener als bei vielen deutschen Klezmer-Interpreten. Authentischer geht es kaum, Ganef ist in Odessa geboren und mit den Straßenliedern des Odessa-Beats aufgewachsen.Auf vielfachen Wunsch tritt Rita Siegmann gemeinsam mit Roman Kuperschmidt und seinem Klezmorim in Offenbach auf. Sie singt jüdische und jidische Lieder. Siegmann gastierte bereits zur „Woche der Brüderlichkeit“ in der Stadtbibliothek. Die zierliche Sängerin, die auch die „Piaf des jüdischen Chansons“ genannt wird, wusste damals ihre Zuhörer „stimmgewaltig und mit einzigartigem Timbre zu verzaubern“ (Offenbach Post). Sie singt Lieder aus Israel und aus dem Schtetl. Die Sängerin, sie wohnt seit kurzem in Offenbach, ist in Jekatarinburg geboren. Das Liedmaterial, das sie benutzt, kommt aus der osteuropäischen jüdischen Lebenswelt, liedgewordene Geschichten von Liebe, Schmerz, Melancholie und Lebensfreude. Zum Ensemble Roman Kuperschmidt, der Klarinette spielt gehören, Alik Teksler am Akkordeon, Pawel Siegmann, Gitarre und Nicholas Baldock, Kontrabass. Die Gruppe spielt die Musik der osteuropäischen Jiidishen Welt mit Bravour und viel K"


Synagoge Vöhl

Quelle: http://www.synagoge-voehl.de/synvoealt/Veranstaltungen/Archiv/siegmann/01_08_28%20hna.htm

 

"KLEZMER- KONZERT
Jüdische Chansons mit Feuer

Im Gudensberger Kulturhaus Synagoge ließ die russische Sängerin Rita Siegmann gemeinsam mit ihrer Klezmer-Band ein Stück jüdischer Kultur le- bendig werden.

GUDENSBERG  Heiß steht die Luft im großen Saal der alten Synagoge, Schweißperlen rinnen über Stirn und Rücken der Zuschauer. Nur das Temperament der umherwirbelnden Sängerin mit Abendkleid und Davidsstern scheint die Temperatur des schwülen Sommerabends noch zu übersteigen.

Die überregional bekannte Sängerin Rita Siegmann heizte mit ihrem feurigen Gesang am vergangenen Sonntag den Besuchern des Kulturabends ordentlich ein.Gemeinsam mit ihrer multikulturellen Klezmer-Band hatte die gebürtige Russin berühmte jüdische Chansons in Hebräisch und Jiddisch teilweise direkt aus Israel mitgebracht. Geschichten von Liebe, Schmerz und Melancholie hallten musikalisch getragen durch den geschichtsträchtigen Saal und begleiteten das Gemüt des Publikums durch Trauer und Glück.

Lieder auf Jiddisch

Dabei war die Bedeutung der Lieder leicht zu verstehen, hat sich das Jiddisch doch parallel zum Mittelhochdeutschen entwickelt. Es sei diesem deshalb sehr ähnlich, erklärte die Sängerin vorab in ihrem liebenswerten Dialekt. Dennoch übersetzte sie den Inhalt der Lieder vor dem Singen kurz in die deutsche Sprache. Ihr Ziel sei es schließlich, die Menschen direkt in die Welt der Lieder einzubeziehen. Mit dieser Musik sei sie aufgewachsen, und hier finde sie die Heimat wieder, betonte Siegmann. So animierte sie das Publikum auch zum direkten Mitsingen bis schließlich der gesamte Saal das Tumbalaleika mitschmetterte.

Anmut in der Hitze

Mit anmutigen Bewegungen und ihrer vollen Stimme hielt die Sängerin stets die Stimmung trotz der mörderischen Hitze aufrecht und nutzte nur die Soloeinlagen der Band zum Atemholen und für einen Schluck Wasser. So konnten die Begleitmusiker, wie Siegmanns langjähriger Freund Sascha Patratiev am Schlagzeug und der englische Gitarrist Ray King, zeigen, dass sie auch solo für gute Stimmung sorgen können.

Der eindeutige Star des Abends blieb aber Siegmann, die mit ihrem emotionsreichen Gesang das Publikum im Sturm eroberte. Kaum wagte man die anrührende Stimmung durch Applaus zu stören, der dann aber doch stets tosend folgte und zum Ende des Abends in stehenden Ovationen gipfelte. Solche Reaktionen freuen Rita Siegmann, habe ihr diese Konzert doch besonders am Herzen gelegen. Mit ihrer Musik versuche sie ein Stück jüdischer Kultur zurück nach Deutschland zu bringen und in den Köpfen der Menschen wiederzubeleben. Oft bemerke sie bei ihren Konzerten, wie ältere Menschen nach einigen Zeilen ganz automatisch mitwiegen und summen würden, erklärt die Sängerin, selbst gebürtige Jüdin. Ganz habe sich das Jüdische so nie vertreiben lassen und lebe in ihrer Musik weiter. Isabell Aillaud"


Maseltov in der Lutherkirche Bad Schwallbach: Bereichernde Melancholie

Quelle: http://www.thomas-schilling-bass.de/presse.htm


































Das „Wolga Klezmer Klezmer Ensemble & Rita Siegmann“ Ein Hochgenuss!

Quelle: http://wolga-klezmer.de/presse


"Am Freitag erfuhr ich von einem Klezmer Konzert am Samstagabend im Internationalen Theater Frankfurt in der Hanauer Landstrasse. Ja, da musste ich unbedingt hin. Und ich beschloss zu Beginn des Konzertes spontan, etwas darüber zu schreiben.Dort gastierte – man sollte sogar besser sagen „spielte auf“ – das „Wolga Klezmer Ensemble“ und bot „Klezmer-Musik“ vom Feinsten. An diesem Abend hatte die Band eine wundervolle Sängerin mitgebracht; Rita Siegmann, geboren in Jekaterinburg und in Israel eine Zeitlang musikalisch tätig. Sie singt Englisch, aber vor allen Yiddish und Hebräisch. Dadurch bekommt die Interpretation ihrer Lieder einen ganz besonderen, teilweise sogar sehr intimen Touch. Ihre Stimme – sehr ausdrucksstark, aber manchmal je nach Stimmung und Lied auch sehr intim, vor allem aber mit viel „Soul“ in der Seele – faszinierte mich von Beginn an. Wahrlich, Rita „lebt“ uns den Klezmer in seiner ganzen Bandbreite vor und ich bin sehr glücklich, dies miterlebt haben zu dürfen. Alexander Rodin, der Klarinettist und Leiter des Ensembles bot uns ein hervorragendes Spiel auf seiner Klarinette, mal leise, mal lauter, mal jazzig und dann sofort wieder intim. Seine Melodienbögen sind einfach nur genial. Serhiy Sayfulin’s Geige – sehr ausdrucksstark und dennoch teilweise sehr grazil – ist ein wichtiger musikalischer Bestandteil der Band als auch die hübsche und toll spielende Pianistin Natalya Karmazin, die sich gerade auf ihr Konzertexamen vorbereitet. Mir hat Paul Pflanz am Schlagzeug außerdem noch sehr gut gefallen. Mike Mihajlovic am Bass ergänzt das Ensemble mit Verve und Beat. Die Mitglieder, alles professionelle Musiker aus der ehemaligen Sowjetunion sind seit 2003 zusammen. Dass die Band heute zum allerersten Mal mit Rita Siegmann öffentlich aufgetreten ist, merkte man zu keiner Zeit. Einfach klasse eben!(Jahrhunderte lang war die Klezmer-Musik die traditionelle Fest- und Feiermusik der aschkenasischen Juden insbesondere in Osteuropa. Seit rund dreißig Jahren erlebt diese Musik ein Revival rund um den Globus, wird ein Teil der modernen Musikkultur. Klezmermusik ist begeisternd, tanzbar, ausdrucksstark. Der Blick in die Geschichte dieser Musik über Jahrhunderte und weite geografische Räume zeigt beispielhaft, dass Musik ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft ist und in ständiger Wechselbeziehung mit sozialen und auch politischen Entwicklungen steht.)Das erste Lied kam mir gleich bekannt vor. „Lebedig un‘ freylekh“ (Lebendig und fröhlich), mit einer Perfektion auf der Klarinette, wie ich es selten gehört habe. (Wer kennt nicht Benny Goodman’s Carnegie Hall Concert von 1938. Martha Tilton singt „Bei mir biste scheen“ und mitten im Lied eine Trompeten-Improvisation von Ziggy Elman mit eben jenem „Lebedig un‘ freylekh“.) Im Laufe des Konzerts boten Rita und Alexander und der Rest des Ensembles für jeden Geschmack etwas – alles, was ein „Klezmer-Herz“ begehrt: Horas, Dojnas, Bulgars, Niguns, Freylekhs und Russian Shers, wie eben die Musikstile der einzelnen Lieder genannt werden. Während des Konzerts merkte ich bei vielen Stücken sofort, was es war. So unter anderem die Stücke „Hora“, „Dojna & Hejser Bulgar“, „Oy Avram“, „Papirosn“, „Tum Balalajka“ und viele andere. Auch sogenannte „Gassenhauer“ gehörten zum Repertoire.Das Theater war halb, vielleicht sogar bis 2/3 gefüllt. Am Anfang saßen die meisten Zuhörer etwas „steif“ da und klatschten, weil ein Stück zu Ende war. Aber nach und nach wurden alle lockerer. Als dann zur Mitte hin bekanntere Stücke wie „Bej mir bistu shejn“ ertönten, klatschte man etwas lauter. Nach der Pause, so ab dem 15. Lied, sind immer mehr „Bravo-Rufe“ vernehmbar. Dafür war dann der Schluss-Applaus eindeutig lange und berechtigt.Ich möchte noch bitte auf das Konzert und einige Lieder im Besonderen eingehen.Zum dritten Lied „A Nigndl“ kommt Rita auf die Bühne … wooow, was für eine Frau! Sie tritt auf in einem braun-roten hochgeschlitzten Samtkleid mit einer goldenen Kette um die Hüfte; das ist die perfekte Ergänzung zu ihren wunderschönen rot-braunen Haaren. Ihre Stimme glockenhell und trotzdem „Soulig“, man versteht alles. Ich bin gespannt auf mehr. Das nächste Stück „Oy Avram“, mal schnell und dann wieder langsam, wie viele Klezmer-Stücke eben so sind – ja, so sein müssen. Und Rita singt sich mit ihrem „Soul“ tief aus ihrer Seele immer mehr in unsere Seelen hinein. Eines der nächsten Lieder ist Extra-Klasse. „Sheyn Vi Di Levone“ fängt sehr elegisch an und geht dann über in einen wunderbaren „Bossa-Rhythmus“. Ich mag den Drummer, aber vor allem mag ich Rita und ihre ausdrucksstarke Darbietung. Wie sie beim Singen ihre Hände bewegt, das passt.Und dann, eines meiner Lieblingslieder „Tum Balalajka“ – ich bin begeistert. Rita flirtet mit dem Publikum und bittet die Zuhörer, doch bitte mitzusingen. Die Leute machen sofort mit und lachen dabei. Ich höre die ersten, leider aber nur vereinzelten „Bravo-Rufe“. Ein schöner langsamer Walzerrhythmus. Und jetzt kommt der Song schlechthin – „Bej mir bistu shejn“ – der darf natürlich nicht fehlen. Rita bringt uns einen „Scat-Gesang“, sehr jazzig, allerfeinste Sahne. Das Stück schnell, klasse Piano, kleines, aber feines Schlagzeug-Solo, Alexanders Klarinette wirbelt im Stück improvisationsmässig wie seinerzeit „Ziggy“ bei Benny Goodman. Das hat Drive, das hat Stil, das explodiert!!!Nach der Pause, Rita kommt im neuen Gewand – ein tolles langes rotes Kleid mit einem langen roten Schal – einfach umwerfend! Sie singt, nein, sie „haucht“ den Klassiker „A Yiddishe Momme“ ins Mikro. Das Stück getragen jazzig, es erinnert mich an eine kleine, feine Jazz-Combo irgendwo in Frankfurt in einem keinen, gemütlichen Café irgendwann in den 50ern, wie etwas das „Café Regina“ in der Nähe des Hbf. Wunderschöne Ballade!„Hora“, ein schneller Titel. Rita singt und hüpft auf der Bühne … ja endlich, da sind sie, die „Bravo-Rufe“, auf die ich bis auf einen solange gewartet habe. „The Happy Nigun“ ist mir noch im Gedächtnis; beginnt mit Mikes treibendem Bass-Klängen und Pauls phantastischem Schlagzeugspiel.„Sapozkeleh“ (Stiefelchen) Rita voll in ihrem Element. Sie interpretiert den getragenen Rhythmus sehr elegisch, ihr starkes Mienenspiel und ihre Gestik, vor allem mit ihren Händen, begeistert. Das letzte Lied vor der Zugabe ist „Ale Brider“. Es beginnt mit einem „Hot-Klarinetten-Solo“, dann stellt Rita sehr launig die Mitglieder des Ensembles vor; ein kleines Drum-Solo folgt. Die ganze Band singt mit und das Publikum geht mal richtig aus sich heraus. Es klatscht begeistert mit.Die Zugabe, Lied Nr. 25, das leider allerletzte Stück … was kann das anderes sein als … sie wissen’s schon – die „Hava Nagila“. Rita singt einfach toll. Im Lied ein sehr schönes „Frage und Antwort Spiel“ zwischen Klarinette und Geige, die Geige wiederholt die Melodie der Klarinette. Und dann fließt als Zwischenspiel ein russischer Klassiker ein „Wolga, Wolga“ – wir kennen es bei uns unter dem Titel „Alle Tage ist kein Sonntag“. Eine junge Frau tanzt ausgelassen neben mir im Gang. Schön!Begeisternder Schlussapplaus – haben sich alle redlich verdient. Ein paar Stimmen aus dem Publikum: „War lustig und fröhlich!“ „Wir sind total begeistert“ Aber auch „Bei dieser mittleren Saalgrösse etwas zu laut. Warum spielen die unbedingt mit Verstärker?“ so der O-Ton einiger älteren Damen. Ich sass in der ersten Reihe und hatte akustisch kein Problem. Überwiegend verließen nur zufriedene und glückliche Zuhörer das Konzert.Alexander, der Klarinettist, meinte nach dem Konzert „Jetzt bin ich aber klatschnass!“ Ich kann das durchaus nachvollziehen. Die Musiker sitzen ja nicht wie beim Sinfonie-Konzert ruhig auf den Stühlen … nein, hier singen, tanzen und spielen sie mit ihrem ganzen Körper. Ja, sie leben ihre Musik so wundervoll und wir Zuhörer durften alles live miterleben. Und Rita, die hübsche Sängerin ist in Wirklichkeit etwas kleiner als es scheint, wenn man aus der ersten Reihe auf die Bühne schaut.Ich weiß nicht, wie es den anderen Zuhörern in Internationalen Theater erging. Ich fühlte mich jedenfalls von Anfang an in eine Zeit versetzt, Anfang des letzten Jahrhunderts in einem „Shtetl“ irgendwo im fernen Galizien, Polen oder Russland. Eine „Khasene“ (jüdische Hochzeit) wird vorbereitet oder findet statt. Die „Kale“ (Braut) wird zur „Khupe“ (Hochzeitsbaldachin) geführt und eine „Klezmer-Kapelle“ spielt auf. Die Hochzeitsgäste sind „freylekh un‘ lebedig“. Sie singen, tanzen und essen. Sie haben trotz ihrer Armut Freude am Leben und sind dadurch „reich im Geiste“. Oder eine „Bar Mizwa“ (eine Art Konfirmation) bzw. eine Hochzeitsfeier im New York der 40er und 50er Jahre, wo ein Dave Tarras, ein Naftule Brantwein oder die Epstein-Brothers ihr Können zum Besten gaben.Jedes Konzert endet einmal und so hat mir „Rita Siegmann & das Wolga Klezmer Ensemble“ im Internationalen Theater einen schönen Start ins Wochenende beschert, aber auch ein musikalisch-besinnliches Erlebnis. Nach dem Konzert ging ich noch gut chinesisch essen – danach fühlte ich mich sofort im Einklang mit dem ersten Titel des Konzerts „Lebedig & Freilech“, also „Lebendig & Fröhlich“. Ja, genauso fühlte ich mich jetzt und das war gut so."(Karl-Heinz Adolphs)


Gießener Zeitung

Quelle: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/96817/liebe-jazz-und-klezmer-freunde-am-freitag-den-2692014-hatten-wir-in-einem-gut-besuchten-jazzkeller-wieder-einen-hervorragenden-musikalischen-freita/

"Liebe Jazz- und Klezmer Freunde am Freitag den 26.9.2014 hatten wir in einem gut besuchten Jazzkeller wieder einen hervorragenden musikalischen Freitagabend mit der Frankfurter Klezmer Band mit den herausragenden Musikern: Rita Siegmann Gesang,  am Piano Natalya Karmazin, Don Hein am Kontrabass, Nikolai Muck an der Gitarre und Peter Fahrenholz am Schlagzeug. Das Programm bestand aus Klezmer-Stücke und Jazz-Standards. Die zahlreichen Zuschauer waren begeistert und ließen die Musikerinnen und Musiker erst nach Zugaben von der Bühne!"